Green Climate Fund (GCF)

Eines der wenigen Lichtblicke des Weltklimagipfels von Kopenhagen 2009 war die Ankündigung des Green Climate Fund, der als neuer multilateraler Fond einen Großteil der internationalen Klimafinanzierung umsetzen und damit zu einem zentralen Baustein in der internationalen Klimafinanzierungs-Architektur werden soll.

Der Fonds soll seine späteren Mittel je hälftig für die Anpassung an den Klimawandel und für Emissionsminderungen ausgeben, und innerhalb des Fensters für Anpassung ist wiederum die Hälfte der Mittel für die ärmsten und vom Klimawandel am stärksten bedrohten Länder reserviert. Festgelegt wurde auch, dass der Fonds strategisch eingesetzt werden soll, so dass geförderte Projekte nicht nur als Einzelprojekte wirken, sondern auch dazu beitragen, gleich auf ganze Sektoren (etwa im Energiebereich) positiv zu wirken. Der Fonds wird geführt von einem 24-köpfigen Direktorium, je zur Hälfte besetzt mit Vertretern aus Industrie- und Entwicklungsländern. Zurzeit halten Australien und Südafrika den Vorsitz inne.

Seit Anfang 2014 hat der Fonds große Fortschritte auf dem Weg zu seiner Operationalisierung gemacht. Dabei wurden auf den regelmäßigen Sitzungen des Direktoriums einige der wichtigsten Regularien, Modalitäten und Förderkriterien seines umfassenden Regelwerks festgelegt. Ein wichtiger Meilenstein war die Erstausstattung des Fonds mit knapp über 10 Milliarden US-Dollar Ende 2014, sowie die Bewilligung erster Projekte Ende 2015. Weitere wichtige Regularien wird das Direktorium 2016 beschließen, darunter eine Akkreditierungsstrategie, Modalitäten für drei fondsweite Pilot Programme (zum erweiterten Direktzugriff, zur Förderung lokaler KMUs und zur Erschließung neuer Finanzquellen) und die Richtlinien für einen vereinfachten Prozess für Aktivitäten mit geringem Finanzbudget. Als Ziel hat sich der Fonds gesetzt, 2016 insgesamt Projekte und Programme mit einem Gesamtvolumen von 2,5 Milliarden US-Dollar zu bewilligen.

Bis Juli 2016 hat der GCF insgesamt 33 Durchführungsorganisationen akkreditiert, die Projektanträge an den GCF stellen können. Dazu gehören neben klassischen Akteuren wie den regionalen Entwicklungsbanken und UN-Institutionen auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und private Akteure, darunter die Deutsche Bank, HSBC und Crédit Agricole. Bisher wurden 17 Projekte bewilligt von denen die ersten im Jahr 2016 beginnen sollen.

Deutschland hat bisher 750 Millionen Euro als Zuschuss für den Fonds zugesagt und ist damit neben USA, Japan, dem Vereinten Königreich und Frankreich der fünftgrößte Geber in absoluten Zahlen. Bis August 2015 hat die Bundesregierung 18,71 Millionen Euro an den GCF gezahlt, 2016 sollen weitere 70,76 Millionen Euro folgen. (Stand: Juli 2016)

Weitere Informationen zum GCF:

Green Climate Fund-Seite beim Sekretariat der Klimarahmenkonvention UNFCCC

Offizielle Seite des GCF

GCF bei ClimateFundsUpdate

 

Warum diese Seite?
Diese Website soll dazu beitragen, den Beitrag der deutschen Regierung zur internationalen Klimafinanzierung transparenter zu machen und kritisch zu bewerten. Wir geben einen Überblick über zugesagte und geleistete Summen, die verwendeten Instrumente und Kanäle und zeigen auf, nach welchen Kriterien die Wirkung klimarelevanter Projekte beurteilt werden kann. mehr ...
Publikationen
  • loss_and_damage_finance_paperFinancing Loss and Damage: A Look at Governance and Implementation OptionsDas Diskussionspapier analysiert die aktuellen Kernthemen zur Finanzierung unvermeidbarer Schäden und Verluste (L&D) unter dem Warschauer Mechanismus.
    mehr ...
  • napsKlimapolitik im Faktencheck: Armutsorientierung und Bürgerbeteiligung in der Nationalen Anpassungsplanung (NAP)Die Studie analysiert, wie menschenrechtliche Standards und Prinzipien für die Entwicklungszusammenarbeit in den von Deutschland und anderen Gebern unterstützten Prozessen zu nationalen Anpassungsplänen (NAP) Berücksichtigung finden, insbesondere mit Blick auf zivilgesellschaftliche Partizipation und dem Fokus auf besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen.
    mehr ...
  • hh2017_oxfam_briefKlimafinanzierung aus Deutschland im Bundeshaushalt 2017: Wo bleibt die Verdoppelung der Klima-Hilfen?Dieses Oxfam-Briefing gibt einen Überblick über die Klimafinanzierung aus Deutschland gemäß des Regierungsentwurfs für den Bundeshaushalt 2017. Darin wird deutlich, dass die geplanten Steigerungen zu gering sind, um wie versprochen die Klima-Hilfen bis 2020 zu verdoppeln, außerdem wird bei der Anrechnung getrickst.
    mehr ...