Die „Internationale Klimaschutzinitiative“ (IKI)

Seit 2008 finanziert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) Klimaschutz- und Biodiversitätsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in Transformationsstaaten in Mittel- und Osteuropa. Ursprünglich stammten die Mittel zur Finanzierung der IKI ausschließlich aus den Emissionshandelserlösen – dies stellte einen neuen Finanzierungsmechanismus dar und fand auch international große Beachtung. Mittlerweile werden die Mittel für die IKI bereitgestellt durch den Bundeshaushalt sowie durch das Sondervermögen “Energie- und Klimafonds”, in den seit 2012 alle Emissionshandelserlöse fließen.

Inhaltlich orientiert sich die IKI an den klimarelevanten Bereichen Emissionsminderung, Anpassung und Biodiversität/REDD+ – entsprechend setzt sie folgende Schwerpunkte:

  • Minderung von Treibhausgasemissionen
  • Anpassung an die Folgen des Klimawandels
  • Erhalt natürlichen Kohlenstoffsenken/REDD+
  • Schutz der biologischen Vielfalt

Die IKI versteht sich als Beitrag zur internationalen Umweltzusammenarbeit, d.h. sie ermöglicht klimarelevante Projekte in Ergänzung zur „klassischen“ Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Sie stellt in der Tat eine Ergänzung dar, denn für die Durchführung von IKI-Projekten spielt es keine Rolle, ob das betreffende Land offizielles Partnerland der deutschen EZ ist.

Die Projektauswahl orientiert sich u.a. an folgenden Kriterien:

  • Innovativer Charakter der Projekte (in technologischer, ökonomischer, methodologischer bzw. institutioneller Hinsicht);
  • Nachhaltigkeit der Projektwirkung;
  • Reproduzierbarkeit der Projektresultate;
  • Übertragbarkeit der Projekte auf die Ebene der internationalen Klimaschutzzusammenarbeit.

Für die IKI stehen jährlich 120 Millionen Euro bereit über den Bundeshaushalt des Bundesumweltministerium – 110 Mio. Euro für klimarelevante Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern, 10 Mio. Euro für Klimaprojekte in Transformationsstaaten Mittel- und Osteuropas. 2012 wurden zudem Mittel aus dem Sondervermögen “Energie- und Klimafonds” 66 Mio. Euro zugesagt (allokiert über BMU für den Zeitraum 2013 bis 2018).

 

 Weitere Informationen:

Offizielle Seite der IKI



Warum diese Seite?
Diese Website soll dazu beitragen, den Beitrag der deutschen Regierung zur internationalen Klimafinanzierung transparenter zu machen und kritisch zu bewerten. Wir geben einen Überblick über zugesagte und geleistete Summen, die verwendeten Instrumente und Kanäle und zeigen auf, nach welchen Kriterien die Wirkung klimarelevanter Projekte beurteilt werden kann. mehr ...
Publikationen
  • AREI_18246Africa Renewable Energy Initiative For Africa (AREI): African Civil Society Organizations PerspectiveIn der Publikation präsentiert die African Coalition for Sustainable Energy and Access (ACSEA) die Perspektiven der afrikanischen Zivilgesellschaft zur AREI und ihre Forderungen für die Umsetzung der Initiative.
    mehr ...
  • Analyse73_Abgesichert_gegen_KlimaschaedenAbgesichert gegen Klimaschäden?Die Publikation vwill einen Beitrag zu einer immer wichtiger werdenden Debatte leisten. Sie erläutert die Bedeutung von Klimarisikoversicherungen und wägt ihre Chancen und Risiken insbesondere im Lichte von Klimagerechtigkeit und Armutsbekämpfung sowie der Debatten um Vulnerabilität und Resilienz ab.
    mehr ...
  • loss_and_damage_finance_paperFinancing Loss and Damage: A Look at Governance and Implementation OptionsDas Diskussionspapier analysiert die aktuellen Kernthemen zur Finanzierung unvermeidbarer Schäden und Verluste (L&D) unter dem Warschauer Mechanismus.
    mehr ...