Finanzierungsinstrumente der deutschen Klimafinanzierung

Die Mittel der Klimafinanzierung aus Deutschland stammen weitgehend aus den Einzeletats des Umweltministeriums (BMUB) und des Entwicklungsministerius (BMZ) und werden zum größten Teil über die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt. Deutschland zahlt überdies regelmäßig in multilaterale Klima-Fonds ein.

Bilaterale Finanzierungskanäle

Der weitaus größte Anteil der Klimafinanzierung (2013 waren es über 85 Prozent) wird in der bilateralen Zusammenarbeit, als Technische Zusammenarbeit v.a. über die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) und als Finanzielle Zusammenarbeit über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), umgesetzt. Neben der „klassischen“ bilateralen Zusammenarbeit gibt es drei spezielle Klima-Instrumente:

Multilaterale Klima-Fonds

Einen Teil der Klimafinanzierung (2013 waren es unter 15 Prozent) leistet Deutschland durch Beiträge für multilaterale Klima-Fonds. Einige dieser Fonds wurden direkt unter der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) eingerichtet:

Andere Klima-Fonds existieren unabhängig von der Klimarahmenkonvention, verfolgen aber ähnliche Ziele:

  • Die Climate Investment Funds (CIF) der Weltbank, die die Verbreitung von klimafreundlichen Technologien zur Emissionsminderung und umfassendere Programme zur Anpassung an den Klimawandel fördern. Hierzu gehört auch das Pilot Programme for Climate Resilience (PPCR).
  • Die Forest Carbon Partnership Facility (FCPF), die Entwicklungsländer in der Vermeidung von Emissionen aus Entwaldung unterstützt.
  • Die Global Environment Facility (GEF), die die Umsetzung der Rio-Konventionen in den Entwicklungsländern fördert, darunter auch die UN-Klimarahmenkonvention.
  • Der Montreal Protocol Fund, der die Maßnahmen zur Reduzierung von ozonschädigenden Substanzen in Entwicklungsländern finanziert.

Klimafinanzierung durch die Hebelung von Privatkapital

Ein relativ neues Feld der internationalen Klimapolitik sind gezielte Aktivitäten öffentlicher Akteure zur Mobilisierung privater Mittel, darunter etwa der Global Energy Efficiency and Renewable Energy Fund (GEEREF). GEEREF ist ein von der Europäischen Kommission ins Leben gerufenes Instrument zur Mobilisierung von Risikokapital für Investitionen im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Entwicklungsländern. Ein weiteres Instrument ist der Global Climate Partnership Fund, den die Bundesregierung in Kooperation mit Dänemark, Österreich, der Weltbank und der Deutschen Bank initiiert hat.